Erfolgreiches Wochenende für LG Kraichtal

 

Am Sonntag veranstaltete der TVE-Weiher seinen Hardtseelauf. Bei sonnigem Wetter und guten Bedingungen wurden 4 verschiedene Laufstrecken angeboten.

 

Beim Lauf über 5 km war Markus Jancura am Start. Schon beim Einlaufen klagte er über Wadenprobleme, was man von ihm eigentlich gar nicht gewohnt ist. Erst als er erzählte, dass er am Tag zuvor beim Red Bull 400, dem härtesten 400 m Lauf mitmachte, war klar woher die Wadenprobleme kamen. Bei diesem 400 m Lauf in Titisee-Neustadt liefen die Starter, die Skisprungschanze vom Auslauf bis zum Springerstart hoch.

 

Auch wenn unser Markus über Probleme klagt ist er immer noch schnell unterwegs, er wurde 1. in seiner Altersklasse über die 5 km Distanz.

Oliver Bühn wagte sich an den Halbmarathon und erreicht den 5. Platz in seiner Alterklasse. Danach waren die 10 km Läufer dran. Für die LG Kraichtal waren Reinhard Sandbühler, Heike Oberländer und Liane Kunz am Start.

 

Kurz vor Mittag war es dann für unsere Jugendlichen so weit. Leider gab es beim Lauf über 1000 m der Schüler keine Altersklasseneinteilung. So waren Jugendliche zwischen 8 und 14 Jahren beim gleichen Lauf am Start. Die LG war mit 10 Mädchen angereist. Laura Moser, Selina Moser, Vanessa Lindacker, Meike Fuchs, Alyna Akinci, Annkathrin Kiefer, Jenny Fuchs, Hannah Kiefer, Lilli Maxheim und Emilia Hagedorn vertraten unseren Verein. Die Mädchen liefen hervorragende Zeiten und werden von Mal zu Mal schneller. Laura Moser war die schnellste der Schülerinnen und gewann den Lauf in 4:04 Minuten.

 

Besonderes Lob gilt der Trainerin unserer Mädchen, Petra Kiefer. Sie trainiert die Mädchen und kommt mit ihnen zu den Läufen. An diesem Tag gab es noch ein ganz besonderes Highlight. Weil für die LG 10 Mädchen am Start waren, erhielten wir einen Geldpreis für die 3. stärkste Mannschaft. Damit war es aber noch nicht genug. Unsere Mädchen waren auch noch die stärkste Jugendmannschaft und dafür gab es nochmals einen Geldpreis. Zum Schluss landeten 100 € in der Jugendkasse.

 

Bis alle Siegerehrungen zu Ende waren verging eine sehr lange Zeit und zu allem Elend gingen dem Veranstalter die Pommes aus. So mussten unsere Mädchen hungrig nach Hause fahren. Aber trotzdem war es ein schöner Lauftag.